ZigaForm version 5.2.6

Computer und IT NEWS

Was wir bisher über Krypto gelernt haben

Es ist etwas mehr als ein Jahrzehnt her, dass der Kryptosektor begonnen hat, sich um Blockchain-fähige Systeme zu gruppieren, und seitdem ist schon eine Menge Wasser den Rhein hinuntergeflossen.

Es ist etwas mehr als ein Jahrzehnt her, dass der Kryptosektor begonnen hat, sich um Blockchain-fähige Systeme zu gruppieren, und seitdem ist schon eine Menge Wasser den Rhein hinuntergeflossen. Die zunehmende Reife bedeutet, dass wir jetzt damit beginnen können, einige der Lehren zu ziehen, die aus diesem mutigen neuen Paradigma gezogen werden können. Diese Lehren dürften angesichts des derzeitigen Innovations- und Veränderungstempos immer wichtiger werden, meint Kay Rieck, ein erfahrener Marktbeobachter und Investor.

Früher, in der guten alten Zeit, brauchte Innovation Zeit. Wenn man ein Telefon kaufte, konnte man sicher sein, dass es ein Jahrzehnt lang halten würde. Heutzutage hat man die nächste Generation fast schon vor Augen, bevor man das neue Telefon aus seiner komplizierten Origamischachtel befreit hat.

Das Internet und das Aufkommen von Anwendungsprotokollschnittstellen (APIs) und den darauf basierenden Anwendungen bedeuten, dass sich praktisch jeder Aspekt unserer täglichen Erfahrung vor unseren Augen weiterentwickelt. Früher war ein Upgrade auf das neueste Betriebssystem eine große Sache, heute geschieht dies meist hinter den Kulissen mit schrittweisen Änderungen. Sie bemerken es erst, wenn Ihr Computer unerklärlicherweise langsamer wird, während sich sein Prozessor durch ein größeres Update kämpft.

Wir alle müssen uns an eine Welt des fast ständigen Wandels gewöhnen, und das Tempo wird wahrscheinlich nur noch schneller werden, wenn die Technologie weiter an Fahrt gewinnt. Was können wir also aus den Erfahrungen des Kryptosektors lernen, von dem Enthusiasten behaupten, dass er bereits eine Vielzahl von Aspekten unseres täglichen Lebens revolutioniert, so auch Kay Rieck?

Reibung ist notwendig, um etwas reibungsfrei zu machen

Die Spannungen zwischen den Regulierungsbehörden und dem Kryptosektor sind groß. Dies ist das Ergebnis mehrerer Faktoren, nicht zuletzt, so vermutet man, des Drucks der etablierten Unternehmen, die das Gefühl haben, dass ihre Arbeitsweise (und ihre Art, den Markt zu kontrollieren) gerade gestört wird.

Dies alles ist Teil der ewigen Wechselwirkung zwischen Innovatoren und dem Status quo. Der Status quo akzeptiert das Leben, wie es ist, und toleriert ein gewisses Maß an Ineffizienz, um die Dinge zu erledigen, während die Innovatoren kommen und die Ineffizienzen infrage stellen, indem sie an den Ecken und Kanten rütteln und versuchen, die Dinge zu glätten.

Spannungen sind unvermeidlich, aber wir bewegen uns hoffentlich auf eine Ära zu, in der die meisten Menschen akzeptieren, dass der ständige Wandel eine Tatsache des Lebens ist. Wir müssen einen Weg finden, um sicherzustellen, dass die Mehrheit der Veränderungen für die Mehrheit der Menschen eine Verbesserung darstellt.

Regulierungsbehörden regulieren, was jetzt ist, und nicht, was hoffentlich in der utopischen Zukunft sein wird

Die Regierungen und ihre Regulierungsbehörden versuchen, das zu regeln, was ihnen heute vor Augen steht. Die meisten von ihnen behaupten, dass sie die notwendigen Bedingungen für Innovationen schaffen sollen, aber im Wesentlichen befassen sie sich mit den Dingen, wie sie sind, und nicht damit, wie einige Leute sie gerne hätten.
Infolgedessen ziehen sie instinktiv die schrittweise Entwicklung einer revolutionären Umwälzung vor. Das bedeutet natürlich, dass sie oft als Hemmschuh für Innovationen angesehen werden, anstatt sie zu unterstützen.
Die Quadratur des Kreises wird immer eine große Herausforderung für die Gesellschaft als Ganzes sein, aber eine gesunde Portion Realismus auf beiden Seiten kann helfen. Innovatoren sind oft darauf angewiesen, Investitionen aus den verschiedensten Quellen anzuziehen, von denen viele vielleicht nicht ganz verstehen, in was sie investieren, daher ist es vernünftig, dass sie einen gewissen Schutz genießen, und logischerweise sollte dieser Schutz durch die Regulierungsbehörden erfolgen. Das bedeutet, dass die Innovatoren, ob sie wollen oder nicht, mit den Regulierungsbehörden zusammenarbeiten müssen, wenn sie Investoren anziehen wollen.

Aber diese haben in der Regel die Interessen der Verbraucher im Auge.

Man darf auch nicht vergessen, dass die meisten Vorschriften mit den besten Absichten erlassen worden sind. Sie dienen dazu, einen bestimmten Aspekt einer Tätigkeit zu schützen, und zwar aus einem bestimmten Grund. Eine Falle, in die der Krypto-Sektor zu tappen droht, wenn es so aussieht, als würde man ihm eine Absage erteilen, besteht darin, die Hände in die Luft zu werfen, vom metaphorischen Verhandlungstisch wegzustürmen und zu schreien, dass man es nicht versteht, weil man zu alt, zu reaktionär oder zu spießig ist. Solche Positionen helfen nur, den bereits Bekehrten zu predigen, aber sie machen Ihre Argumente nicht überzeugender für alle, die noch nicht überzeugt sind.

Ein weiterer Punkt, der damit zusammenhängt, ist, dass Spitzentechnologie, die von den Anlegern nicht immer vollständig verstanden wird, immer Kriminelle anzieht. Die Liste der fragwürdigen Krypto-Projekte, die eingerichtet wurden, um Unvorsichtige um ihr Geld zu bringen, ist länger, als uns allen lieb ist, und wie die jüngsten Erfahrungen im NFT-Sektor gezeigt haben, können Kriminelle sehr schnell eine Gelegenheit erkennen.

Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, den Regulierungsbehörden zu helfen, Projekte zu verstehen und zu versuchen, mit ihnen zusammenzuarbeiten, wo es sinnvoll ist, anstatt sie als Feind zu betrachten, den man umgehen muss.

Klare Kommunikation wird den Sieg davontragen

Diesen Herausforderungen ist gemeinsam, dass sie mehr oder weniger stark durch eine effektive Kommunikation gemildert werden können. Einer der Gründe, warum sich die Menschen immer noch fragen, ob die Blockchain sich durchsetzen wird, ist, dass die Vorteile der Blockchain im Wesentlichen auf eine von zwei Arten dargestellt werden. Entweder sind sie sehr technisch und zu kompliziert, als dass die meisten von uns sie in angemessener Zeit verstehen könnten, oder die Erklärungen sind so übertrieben, dass die Menschen sofort denken, das Projekt sei zu schön, um wahr zu sein.

Innovatoren müssen einen Mittelweg zwischen diesen beiden Polen finden, einen Weg, Ideen mit genügend Details zu fördern, um zu beweisen, dass sie nicht auf Sand gebaut sind, ohne sie jedoch so sehr mit heißer Luft aufzublasen, dass die meisten von uns aus Angst davor, zu nahe an etwas zu stehen, das kurz vor dem Platzen ist, weggehen wollen.

Die Welt ist nicht perfekt, und wenn sie es wäre, wäre sie wahrscheinlich nicht sehr interessant, aber wir leben in einer Zeit, in der es eine Menge guter Ideen gibt. Wir müssen dafür sorgen, dass diese guten Ideen nicht dadurch verloren gehen, dass wir es versäumen, uns mit den Regulierungsbehörden, potenziellen Investoren oder potenziellen Nutzern auseinanderzusetzen.

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig. Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus. Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.

Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unserem Know-how zu helfen. Wir haben einen langen Weg zurückgelegt und wissen daher am besten, wie wir die Technologie für Sie und Ihre Ziele arbeiten lassen können. Wir haben immer ein Auge auf die neuesten Innovationen und stellen die Wünsche unserer Kunden an erster Stelle. Deshalb haben wir zufriedene Kunden auf der ganzen Welt und begeistern uns jeden Tag aufs Neue dafür, Teil der IT-Branche zu sein.

Kontakt
Vicauris Consulting SL
Julia Schmidt
Gran Via Dragonera 13
01780 Santa Ponsa
0034657091821
info@vicauris-consulting.com
https://vicauris-consulting.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

0
  Weitere Artikel