Computer und IT NEWS

Western Digital gibt den Verkauf des IntelliFlash-Geschäfts an DDN bekannt und beabsichtigt, den Bereich Storage Systems zu verlassen

Western Digital setzt den Fokus auf Fabric-basierte Rechenzentrums-Speicherinfrastruktur und -plattformen

23. September 2019 – San Jose, Kalifornien – Die Western Digital Corporation (NASDAQ: WDC) gibt bekannt, dass das Unternehmen eine endgültige Vereinbarung über den Verkauf ihres Geschäfts von IntelliFlash™ an DDN, einen der weltweit führenden Anbieter von Künstlicher Intelligenz (KI) und Multi-Cloud-Datenmanagement, getroffen hat. Darüber hinaus haben Western Digital und DDN vereinbart, ihre bestehende Partnerschaft durch eine mehrjährige strategische Beschaffungsvereinbarung auszubauen. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird DDN die Abnahme von Festplatten- und SSDs von Western Digital erhöhen.

Die Ankündigung ist Teil des strategischen Plans von Western Digital, den Geschäftsbereich Storage Systems, der aus IntelliFlash und ActiveScale™ besteht, zu verlassen. Das Unternehmen prüft derzeit strategische Optionen für ActiveScale. Diese Maßnahmen werden es Western Digital ermöglichen, sein Portfolio an Speicherplattformen aus dem Kerngeschäft des Geschäftsbereichs Rechenzentrumssysteme mit OpenFlex™ und Fabric-Attached-Storage-Technologien, zu optimieren,.

„Der Blick in die Zukunft zeigt, dass eine Skalierung und Beschleunigung der Wachstumschancen für IntelliFlash und ActiveScale zusätzlichen Managementaufwand und Investitionen erfordern, um den langfristigen Erfolg sicherzustellen“, sagt Mike Cordano, Präsident und Chief Operating Officer bei Western Digital. „Durch die Neuausrichtung unserer Ressourcen für Rechenzentrumssysteme auf unser Geschäft mit Speicherplattformen sind wir zuversichtlich, dass das Portfolio von Western Digital dahingehend besser positioniert sein wird, um bedeutende Chancen ergreifen zu können und die langfristige Wertschöpfung voranzutreiben.“

„DDN verfügt über fundiertes technisches Fachwissen und Fähigkeiten in leistungsstarken sowie skalierbaren Datenumgebungen und ist gut positioniert, um den Geschäftserfolg auszubauen und zu beschleunigen“, sagt Phil Bullinger, Senior Vice President & General Manager des Geschäftsbereichs Data Center Systems bei Western Digital. „Wichtig ist, dass sowohl Western Digital als auch DDN in den Bemühungen für einen reibungslosen Übergang für alle Beteiligten übereinstimmen. Western Digital wird weiterhin einer der größten Anwender von IntelliFlash-Lösungen sein und Kunden werden weiterhin erstklassigen Service und Support erhalten.“

Voraussichtlich wird das Geschäft unter Vorbehalt der Erfüllung der üblichen Abschlussbedingungen noch in diesem Kalenderjahr abgeschlossen. Die finanziellen Rahmenbedingungen der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Es wird erwartet, dass Western Digitals Austritt aus dem Bereich Storage Systems einen Non-GAAP-Jahresgewinn von 0,20 US-Dollar pro Aktie erzielen wird – beginnend im dritten Quartal des Fiskaljahres 2020, welches am 3 April 2020 endet.

Auf das Unternehmen werden auch Restrukturierungs- und weitere Kosten zukommen, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht feststellbar sind.

Über Western Digital
Western Digital schafft Umgebungen, in denen Daten gedeihen können. Als eines der führenden Unternehmen im Bereich der Dateninfrastruktur treibt Western Digital Innovationen voran, die erforderlich sind, um Kunden bei der Erfassung, Aufbewahrung, dem Zugriff und der Transformation einer ständig wachsenden Vielfalt von Daten zu unterstützen. Überall dort, wo Daten leben, von modernen Rechenzentren über mobile Sensoren bis hin zu persönlichen Geräten, bieten unsere branchenführenden Lösungen die Möglichkeiten von Daten. Die datenzentrierten Lösungen von Western Digital® umfassen die Marken Western Digital®, G-Technology™, SanDisk® und WD®.

Western Digital, das Western Digital-Logo, OpenFlex, ActiveScale und IntelliFlash sind eingetragene Marken oder Marken der Western Digital Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Hinweis zu den Non-GAAP Financial Measures
Diese Pressemitteilung legt den Non-GAAP-EPS-Vorteil offen, der von der Transaktion erwartet wird. Non-GAAP EPS ist eine Finanzkennzahl, die nicht in Übereinstimmung mit den US-amerikanischen Generally Accepted Accounting Principles („GAAP“) dargestellt wird. Der hierin ausgewiesene erwartete Non-GAAP-Vorteil pro Aktie beinhaltet nicht die Abschreibung erworbener immaterieller Vermögenswerte, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen, Kündigungen von Mitarbeitern, Wertminderungen von Vermögenswerten und sonstige Aufwendungen, Aufwendungen im Zusammenhang mit Kosteneinsparungsmaßnahmen und Aktivitäten im Zusammenhang mit Wandelschuldverschreibungen. Der Zeitpunkt und die Höhe dieser Kosten und zusätzlichen Kosten, die sich auf den Non-GAAP-EPS-Nutzen auswirken können, können nicht quantifiziert werden und sind abhängig vom Zeitpunkt und der Festlegung bestimmter Maßnahmen und daher nicht zuverlässig vorhersehbar. Dementsprechend ist eine vollständige Überleitung des Non-GAAP-EPS-Vorteils auf die vergleichbare GAAP-Finanzkennzahl, die die Auswirkungen der Transaktion auf GAAP-Basis darstellt, nicht ohne unverhältnismäßigen Aufwand möglich.

Zukunftsbezogene Aussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die Risiken und Unsicherheiten beinhalten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Aussagen über den Zeitpunkt und die erwarteten Auswirkungen unserer strategischen Partnerschaft und der damit verbundenen Transaktion mit DDN, Geschäftsstrategien und Wachstumschancen sowie das Produkt- und Technologieportfolio. Zukunftsgerichtete Aussagen sollten nicht als Garantie für zukünftige Leistungen oder Ergebnisse verstanden werden und sind nicht notwendigerweise genaue Angaben zu den Zeiten, zu denen oder durch die diese Leistungen oder Ergebnisse erreicht werden, wenn überhaupt. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächliche Leistung oder die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denjenigen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder vorgeschlagen werden.

Zu den Hauptrisiken und Unsicherheiten gehören die Möglichkeit, dass die Bedingungen für den Abschluss der Transaktion möglicherweise nicht erfüllt sind, so dass die Transaktion nicht abgeschlossen wird oder sich der Abschluss verzögert, die Volatilität der globalen Wirtschaftslage, die Geschäftsbedingungen und das Wachstum des Speicherökosystems, die Auswirkungen wettbewerbsfähiger Produkte und Preise, Maßnahmen von Wettbewerbern; unerwartete Fortschritte bei konkurrierenden Technologien; unsere Entwicklung und Einführung von Produkten auf der Grundlage neuer Technologien und die Expansion in neue Datenspeichermärkte; Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei der Herstellung; und andere Risiken und Unsicherheiten, die in den Unterlagen des Unternehmens bei der Securities and Exchange Commission (die „SEC“) aufgeführt sind und auf der Website der SEC unter www verfügbar sind.sec.gov, einschließlich unseres zuletzt vorgelegten periodischen Berichts, auf den Ihre Aufmerksamkeit gerichtet ist. Wir übernehmen keine Verpflichtung zur öffentlichen Aktualisierung oder Überarbeitung von zukunftsgerichteten Aussagen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus anderen Gründen, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Firmenkontakt
Western Digital
Jim Pascoe
Great Oaks Parkway 5601
95119 San Jose, CA
408.717.6999
jim.pascoe@wdc.com
https://www.wdc.com

Pressekontakt
F&H Public Relations GmbH
Carsten Langenfeld
Brabanter Str. 4
80805 München
089 121 75 162
WDC@fundh.de
http://fundh.de/

0
  Weitere Artikel
  • No related posts found.