Gewora – IT Startup Wien – Mächtigste Anwendungen, Sicherheitslösungen und umfangreiche Beratung

Gewora entwickelt leistungsstarke Anwendungen, unter anderem mit PHP, Laravel und Java.

Gewora entwickelt leistungsstarke Anwendungen, unter anderem mit PHP, Laravel und Java.

BildIn der Softwareentwicklung und bei der Betreuung von webbasierten Anwendungen ist Gewora Ihr zuverlässiger Partner. Bei dem aufstrebenden IT Startup werden dabei auch bestehende Webanwendungen auf Herz und Nieren geprüft und im Bedarfsfall optimiert. Mit rund 10 Jahren Erfahrung – insbesondere im Umgang mit dem Laravel Framework und dem Entwickeln von Backends – kümmert sich das Team von Gewora um Ihr Projekt von Anfang bis zum Ende. Eine ausführliche Beratung hilft Ihnen dabei, Ihre Idee in ein tragfähiges Konzept zu transformieren. Mit einer strategischen Planung, sauber programmiertem Code und einem Höchstmaß an Sicherheit erhalten Sie schließlich ein vollständiges Produkt – alles aus einer Hand.

Modernste Technologien

Um auch aufwändige Anwendungen problemlos umsetzen zu können, stehen zeitgemäße Technologien, wie PHP und Java bei Gewora im Fokus. Auch beliebte Enterprise Frameworks, wie z. B. das auf PHP basierende Laravel gehören deshalb zum Repertoire des Unternehmens und bieten unzählige Möglichkeiten hinsichtlich der Funktionalität Ihres Projekts. Java kommt dabei insbesondere bei der Automatisierung zum Einsatz.

Safety first

Ein besonderes Augenmerk liegt bei Gewora stets auf der Sicherheit Ihres Projekts. Eventuell bereits bestehende Websites können Sie hier analysieren und von Grund auf überprüfen lassen. Vorhandene Sicherheitslücken werden somit zuverlässig aufgespürt und zielsicher behoben. So wurde in der Vergangenheit sogar schon bei großen Unternehmen wie z. B. Evato ein Problem im vorhandenen Code entdeckt und beseitigt. Mit den selbst entwickelten, umfassenden Sicherheitslösungen SafeGuard Pro & SafeGuard Pro für WordPress konnten außerdem bereits hunderte Webseiten wirksam vor Angriffen geschützt werden.
Bei bestimmten Applikationen ist es von hoher Bedeutung, einen störungsfreien Betrieb sicherzustellen und sie vor etwaigen Ausfällen zu bewahren. Eine permanente Überwachung schützt Sie auch langfristig vor ungewollten Problemen und bietet im Ernstfall schnelle Hilfe.

Neues Design

Seit Kurzem zeigt sich der Webauftritt von Gewora nun in einem völlig neuen Gewand, welches neben einem neuen Logo und verbessertem Design auch die Umstellung von WordPress auf ein gänzlich selbst entwickeltes System beinhaltet. Kunden und Interessenten profitieren jetzt von einer höheren Übersichtlichkeit, größerem Bedienkomfort und der Möglichkeit, sich sowohl auf deutsch, als auch auf englisch über das Unternehmen generell und den angebotenen Service im Speziellen informieren zu können. Ein Besuch lohnt sich!

Über:

Gewora e.U.
Herr Michael Wihl
Mooslackengasse 17
1190 Wien
Österreich

fon ..: +43720815510
web ..: https://gewora.net
email : mwihl@gewora.net

Gewora ist ein Startup-Unternehmen und bietet den Kunden innovative Lösungen und Beratung im Bereich der Softwareentwicklung. Mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen der Softwareentwicklung zählen Sicherheitslösungen, Multimedia Anwendungen, Backend,- und Intranet-Systeme, Prozessautomatisierung, Beratungsleistungen, sowie die Planung und Konzeption von Softwareanwendungen, zum Portfolio von Gewora. Das Unternehmen wurde im Januar 2016 gegründet und arbeitet mit verschiedenen Unternehmen und Dienstleistern zusammen. Weitere Informationen im Internet unter https://gewora.net.

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Gewora e.U.
Herr Michael Wihl
Mooslackengasse 17
1190 Wien

fon ..: +43720815510
web ..: https://gewora.net
email : mwihl@gewora.net

RecoveryLab Datenrettung von RAID 5 Arrays

Das Wiederherstellen von RAID 5 Speichersystemen ist eine der am häufigst gefragten Diensleistungen eines Datenretters. Wie können Datenverluste im RAID 5 vermieden werden?

RecoveryLab Datenrettung von RAID 5 ArraysRecoveryLab® Datenrettung: RAID 5 – Datenverlust vorbeugen

RAID5 Verbunde sind nach wie vor am Beliebtesten bei IT-Administratoren. Das liegt vor allem am günstigen Kosten-Nutzenverhältnis der Speichersysteme. Bereits mit 3 Datenträgern ist es möglich einen RAID 5 Verbund zu installieren. Aufgrund verteilter Paritätsdaten gewinnt man eine Ausfallsicherheit von einer Festplatte. Gleichzeitig erhöht sich die Lese- und Schreibgeschwindigkeit im Gegensatz zum Einsatz einzelner Festplatten oder auch gespiegelter RAID1 Arrays.
Die Nutzung von RAID5 ist also mit nur einer zusätzlichen (nicht für die Nettospeichermenge verfügbaren) Festplatte sehr kostengünstig und gegen den Ausfall einer Festplatte gesichert.

RAID 5 ersetzt kein Backup

Trotz der vermeintlichen Absicherung durch die vorhandene Redundanz ist ein RAID nicht als Datensicherung anzusehen. Die Ausfallsicherheit dient dem operativen Bereich, um eine Downtime im Fall von Datenträgerproblemen zu vermeiden. Sind mehr als ein Speichermedium betroffen, oder kommt es zum Löschen, Formatieren oder anderen destruktiven Beschädigungen von Daten, ist die Ausfallsicherheit zwecklos.
Es sollte somit immer mindestens ein zusätzliches Backup in Form lokaler Datensicherungen oder auch als Cloud-Backup (z.B. https://www.endpointbackup.de ) errichtet werden.

Datenverlust RAID 5

Kommt es zum Defekt innerhalb des RAIDs muss mit Bedacht reagiert werden. Verbundsysteme im Degraded Zustand können meist durch den Austausch der betroffenen defekten Festplatte durch ein Rebuild wieder in den Normalzustand versetzt werden. Allerdings gelingt dies nicht immer. In manchen Fällen werden die verbliebenen Festplatten zunächst als voll funktionstüchtig erkannt. Im Verlauf stellt sich jedoch heraus, dass bereits wenige defekte Sektoren den Rebuild Prozess gefährden können.
„Wenn ein Serversystem oder NAS nach langer Betriebszeit heruntergefahren wird, erscheinen im darauffolgenden Neustart oftmals Festplattendefekte, die zuvor nicht vorhanden waren. Geschieht dies im Laufe eines Rebuilds, haben wir ein Worst-Case Szenario vorliegen“, so DATARECOVERY® CEO Jan Bindig.

RAID5 defekt? Das sind die Symptome

Oftmals stellen Anwender eine Verzögerung der Lese- und Schreibvorgänge fest. Normalerweise erfolgt zuvor eine Benachrichtigung des Administrators durch im NAS oder Server konfigurierte Monitoring und Reporting Funktionen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten optische und akustische Warnsignale seitens des RAID Controllers feststellbar sein.
Ist das RAID 5 offline, ist kein Zugriff mehr möglich. Sofern Netzlaufwerke genutzt werden, sind diese nicht mehr erreichbar. Laufende Prozesse können ohne sichtbaren Grund einfrieren.

Datenrettung RAID 5

Nach einem Datenverlust im RAID5 ist es wichtig, dass keine den Zustand verschlechternden Maßnahmen ergriffen werden. Eine professionelle Fehlerdiagnose durch ein professionelles Datenrettungsunternehmen sollte es erstes durchgeführt werden. Bei der eigentlichen Datenrettung werden die notwendigen Maßnahmen und Technologien in Abhängigkeit des Schadens ergriffen. Der Datenretter DATARECOVERY® aus Leipzig nutzt beispielsweise für die logische Rekonstruktion der verschiedenen Datenebenen ausschließlich selbst entwickelte Tools. In vielen Fällen ist eine vollständige Wiederherstellung konsistenter Daten nur durch manuelle Schritte und viele (meist nächtliche) Arbeitsstunden möglich. „Die Qualität einer Datenwiederherstellung steht und fällt mit der Lesbarkeit der Daten.“ weiß CEO Jan Bindig aus dem Alltag zu berichten. „Wir erhalten ab und an komplexe RAID 5 Systeme die zuvor bereits bei anderen, teilweise auch sehr bekannten Datenrettungsunternehmen waren. Leider zeigt es sich häufig, dass die erzielten Resultate für den Kunden nur unbefriedigend waren. Entweder fehlen unzählige Daten oder ein großer Teil der Dateien ist nicht lesbar und damit nicht zu gebrauchen.“
Um die hohe Qualität bei DATARECOVERY® / RecoveryLab in Leipzig sicherzustellen werden bereits innerhalb der Analyse eines defekten RAID 5 Verbundes sämtliche Probleme die im Zusammenhang mit Inkonsistenzen stehen, geprüft. Dadurch sind die Prognosen auch zu fast 100% zutreffend.

Weitere Informationen zu RAID 5 Datenrettung unter: https://www.datarecovery-datenrettung.de/server-systeme/raid/raid-5/

RAID 5 Datenrettung, www.recoverylab.de

RecoveryLab Datenrettung bietet professionelle IT-Services zur Wiederherstellung von Daten. Die Bandbreite der wiederherstellbaren Datenträger ist groß und erstreckt sich von Festplatten aller Art über RAID-Arrays, virtuelle Speichersysteme und Flashspeicher verschiedenster Bauarten und Hersteller. Die Rekonstruktion erfolgt je nach Erforderlichkeit im Reinraumlabor. Datenschutz und Qualität der wiederhergestellten Daten stehen bei RecoveryLab im Vordergrund.

Kontakt
RecoveryLab Datenrettung
Stefan Berger
Nonnenstr. 17
04229 Leipzig
0341/392 817 89
info@recoverylab.de
https://www.recoverylab.de

Der europäische Monitormarkt wächst wieder

Der europäische Monitormarkt wächst wieder– Nachdem der europäische Monitormarkt in den vergangenen sechs Quartalen rückläufig war, ist er im ersten Quartal 2016 wieder stark gewachsen.

– Die aktuelle Wachstumsrate von sieben Prozent ist das stärkste Wachstum seit mehr als fünf Jahren.

– Im ersten Quartal 2016 verzeichneten AOC und MMD, Lizenzpartner für Monitore der Marke Philips, in Europa ein Wachstum von 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahres-Quartal.

– Philips und AOC klettern auf den gemeinsamen Rang 3 im Schweizer Markt – und verbuchen den größten Marktanteil für beide Marken bisher.

Amsterdam, 24. Juni 2016: Nach aktuellen Zahlen des Marktanalysten Context hat der Monitormarkt in Europa nach über 18 Monaten Rückgang einen großen Schritt in Richtung Erholung geschafft. Die jüngste Wachstumsrate von sieben Prozent im ersten Quartal 2016 ist die höchste für diesen Bereich seit mehr als fünf Jahren. Laut Context sind die treibenden Kräfte hinter diesem Wachstum vor allem höhere Auflösungen, eine bessere Farbwiedergabe, neue Panel-Technologien oder größere Bildschirmdiagonalen. Aber auch neue Gaming-Features brachten frischen Schwung in den Markt. Die Expertenprognosen sehen eine Fortsetzung des aktuellen Trendsfür die kommenden Quartale, weswegen AOC und MMD, Lizenzpartner für Philips Monitore, auf weiteres Wachstum hoffen können. Tatsächlich haben AOC und MMD eine außerordentlich positive Entwicklung in dem sich erholenden Markt gezeigt: Im Vergleich zum gleichen Quartal im Jahr zuvor haben die beiden Unternehmen im ersten Quartal 2016 zusammen 35 Prozent mehr Monitore verkauft. Im Zuge dieser Entwicklung stieg ihre gemeinsame Marktposition von Platz 4 im letzten auf Platz 3 in diesem Jahr. AOC und MMD sind Tochtergesellschaften von TPV, dem global führenden Display-Spezialisten.

Auch in Westeuropa wuchs der Markt im ersten Quartal 2016 um sieben Prozent. Hier wuchsen die beiden Marken ebenfalls stärker als der Markt. Im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres wuchs Philips im ersten Quartal 2016 um 27 Prozent und AOC um 29 Prozent. AOC und Philips sind die am schnellsten wachsenden Marken in Westeuropa. Zusammen erreichen sie einen Marktanteil von 11 Prozent – was sie auf dem 3. Platz im westeuropäischen Monitormarkt platziert.

„Die jüngste Entwicklung ist ein sehr gutes Zeichen für den Monitormarkt im Allgemeinen, insbesondere aber auch für unsere beiden Marken AOC und Philips“, erklärt Thomas Schade, Vizepräsident Europa für AOC und MMD. „Unsere beiden Marken sind stärker gewachsen als der ohnehin schon wachsende Markt. Dies unterstreicht, dass unsere innovationsgetriebene Strategie sich bezahlt macht. In elf europäischen Ländern sind wir jetzt auf Platz 1 und haben starke Top-3-Platzierungen in vielen anderen Ländern. Zusammen mit unseren Handelspartnern werden wir unsere Positionen durch ständige Neuerungen weiter ausbauen.“

In der Schweiz trugen die beiden Monitor-Spezialisten stark zu der erfolgreichen europäischen Gesamtentwicklung bei. AOC und Philips Monitore steigerten ihren Marktanteil auf das ganze Jahr gesehen zusammen um 29 Prozent und um 20 Prozent gegenüber dem letzten Quartal 2015. Während Philips seinen Anteil bereits um 24 Prozent erhöhen konnte, erreichte Konzernschwester AOC sogar eine noch höhere Steigerung um 45 Prozent ihres Marktanteils auf den Jahreszeitraum bezogen. Ein Marktanteil von mehr als 13 Prozent, zusammen mit Platz 3, bedeutet ein Allzeithoch für die beiden Marken auf dem Schweizer Markt.

Über AOC
AOC ist weltweit eine Top-Marke für Computermonitore. Hohe Qualität, erstklassiger Service, attraktives Design sowie umweltfreundliche und innovative Produkte zu einem fairen Preis sind die Gründe, weshalb immer mehr Verbraucher und Vertriebspartner auf AOC setzen. Ob professioneller oder privater Nutzer, Unterhaltung oder Gaming – die Marke AOC bietet Monitore für jeden Anspruch. AOC ist ein Tochterunternehmen von TPV Technology Limited, dem weltweit größten Display-Hersteller.
www.aoc-europe.com

Über MMD
MMD wurde 2009 durch einen Lizenzvertrag mit Philips als hundertprozentige Tochter von TPV gegründet. MMD vermarktet und vertreibt ausschließlich Displays der Marke Philips. Durch die Kombination des Markenversprechens von Philips mit der Kompetenz von TPV in der Displayfertigung nutzt MMD einen schnellen und zielgerichteten Ansatz, um innovative Produkte auf den Markt zu bringen. MMD bedient die Märkte in Westeuropa von seinem europäischen Hauptquartier in Amsterdam und verfügt über eine Dependance in Prag für den osteuropäischen Markt und die GUS. Dank seines Netzwerks lokaler Vertriebspartner arbeitet MMD mit allen bedeutenden europäischen IT-Distributoren und Fachhändlern zusammen. Die Design- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens befindet sich in Taiwan. www.mmd-p.com

Firmenkontakt
AOC International (Europe) B.V.; MMD Monitors & Displays B.V.
Seden Ayyildiz
Prins Bernhardplein 200, 6th floor 200
1097 JB Amsterdam
AOC +31 20 50469 52; MMD +31 2
Seden.Ayyildiz@tpv-tech.com
http://www.aoc-europe.com

Pressekontakt
united communications GmbH
Peter Link
Rotherstr. 19
10245 Berlin
+49 30 789076 – 0
aoc@united.de
http://www.united.de

Hisense startet neues Online-Retourenportal

Hisense startet neues Online-RetourenportalDüsseldorf, 24. Juni 2016 – Für eine noch schnellere Serviceabwicklung bietet Hisense seinen Händlern ab sofort ein neues Online-Retourenportal auf seiner Website an. Dieses erlaubt nicht nur eine schnelle und einfache Erfassung von Retourenanträgen, sondern auch eine unkomplizierte Abfrage des Auftragsstatus sowie das nachträgliche Hinzufügen weiterer Informationen und Dokumente.

Schneller und leichter
Ab sofort haben Händler über das neue Retourenportal von Hisense die Möglichkeit, Retourenanträge direkt online zu erfassen, so dass diese noch schneller bearbeitet werden können. Nach einer simplen Registrierung mit ihrer Umsatzsteuer-ID unter dem Punkt Retourenverwaltung im Händlerbereich der Website www.hisense.de können Händler sofort starten. Über intuitiv bedienbare Online-Formulare kann im Handumdrehen ein Retourenantrag erstellt werden. Auch Kaufbelege, Fotos beschädigter Ware und sonstige Dokumente lassen sich bequem über die Eingabemaske hochladen.

Immer auf dem Laufenden
Das Portal vereinfacht nicht nur die Erfassung von Retouren, sondern hält Händler auch in Echtzeit über den aktuellen Auftragsstatus auf dem Laufenden. Im Falle einer Rückfrage weiß der Händler damit umgehend Bescheid und kann gegebenenfalls fehlende Daten direkt über das Portal nachtragen oder weitere Dokumente online einreichen. Für den Endkunden bedeutet dies eine flinke Abwicklung und damit ein verbessertes Serviceerlebnis.

Über Hisense
Das 1969 in China gegründete Hightech-Unternehmen Hisense zählt zu den weltweit führenden Herstellern von TVs, Haushaltsgeräten (Kühlschränke, Waschmaschinen, Küchengeräte) sowie Klimaanlagen, Smartphones, Tablets und Unterhaltungselektronik. Hisense investiert kontinuierlich in technologische Forschung und Entwicklung. Mit einem internationalen Team von rund 75.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verwirklicht das Unternehmen seine Vision, eine der führenden Weltmarken zu werden. Hisense verfügt über 16 Produktionsstandorte und elf F&E-Einrichtungen rund um den Globus sowie regionale Vertretungen in Europa, Nordamerika, Australien, Afrika und Südostasien. Aktuell werden die Produkte des Unternehmens in über 130 Ländern angeboten.
Hisense Europe und die deutsche Niederlassung haben ihren Sitz in Düsseldorf. Hier ist auch das europäische Forschungs- und Entwicklungszentrum angesiedelt. Weitere europäische Niederlassungen gibt es im Vereinigten Königreich, Spanien, Italien und Frankreich. Mehr Informationen auch unter www.hisense.de oder www.hisense.com.

Firmenkontakt
Hisense Germany GmbH
Monika Dugandzic
Heerdter Lohweg 51
40549 Düsseldorf
+49 211 – 54206231
presse.de@hisense.com
www.hisense.com

Pressekontakt
united communications GmbH
Peter Link
Rotherstr. 19
10245 Berlin
+49 30 789076 – 0
hisense@united.de
www.united.de

Daten sichern statt Lösegeld zahlen

Mit PoINT Storage Manager Daten gegen Ransomware schützen

Daten sichern statt Lösegeld zahlenSiegen, 24. Juni 2016. Angesichts des rasanten Anstiegs von Angriffen mit Ransomware empfiehlt die PoINT Software & Systems GmbH, Daten mit PoINT Storage Manager zu archivieren. Im Fall eines Angriffes können Anwender sofort, also ohne Einspielen von Backups, auf archivierte Dateien zugreifen. Als zusätzlichen Schutz können alternative Speichersysteme wie Cloud/Object Storage, Tape oder optische Speichermedien für die Archivierung zum Einsatz kommen. Diese Technologien schützen effektiv vor einer Infektion durch Ransomware, da die Einbindung mit PoINT Storage Manager keinen direkten Datei System Zugriff ermöglicht, und diese Medien vor Ransomware „versteckt“ werden.

Nach Angaben des BSI wurden im Februar 2016 mehr als zehn Mal so häufig Lösegeld-Trojaner durch Virenschutzprogramme in Deutschland entdeckt wie im Oktober 2015. Davon betroffen sind zunehmend Unternehmen, staatliche Einrichtungen oder auch Krankenhäuser. Ziele von Ransomware, wie beispielsweise dem bekannten Locky, sind in der Regel Dateien, die im Datei System verwaltet werden. Diese Dateien werden dann von der Ransomware infiziert und verschlüsselt, und Betroffene werden aufgefordert, Geld zu überweisen, um den Decrypt-Key zu erhalten. Es gibt zwar Ratschläge, wie sich die Schadsoftware entfernen lässt, jedoch können die Dateien nicht entschlüsselt werden.

Umso wichtiger ist es für Unternehmen, ihre sensiblen Daten zu schützen – auch im Hinblick auf die Einhaltung der Compliance. PoINT Storage Manager bietet eine netzwerkweite und regelbasierte Sicherung von Daten auf Sekundär- oder Archivspeichersystemen. Im Falle einer Infektion ermöglicht PoINT Storage Manager die schnelle Wiederherstellung durch die Erzeugung sogenannter Stub-Dateien, die den sofortigen Zugriff auf die Originaldatei aus dem Archiv ermöglichen. Dieser Vorgang kann in kürzester Zeit durchgeführt werden, da keine Dateiinhalte bewegt werden müssen. Eine Wiederherstellung mit Hilfe eines Backup Programms kann dagegen bis zu mehreren Tagen dauern.

Die Verwendung alternativer Speichertechnologien wie Cloud/Object, Tape oder Optical erhöht zusätzlich den Schutz vor Ransomware. PoINT Storage Manager integriert diese Technologien nahtlos in die bestehende Infrastruktur, verhindert aber den direkten Zugriff von Schadsoftware auf diese Speichersysteme. Gesicherte Daten werden durch das sogenannte „Archive Volume“ Konzept sicher „verpackt“ und mit Hilfe des eingebauten Authentifizierungs-Mechanismus lässt sich die Datenintegrität und Echtheit der Daten jederzeit prüfen.

Über PoINT

PoINT Software & Systems ist spezialisiert auf die Entwicklung von Softwareprodukten und Systemlösungen zur Speicherung und Verwaltung von Daten auf allen verfügbaren Massenspeichern, wie Festplatten, Magnetbändern und optischen Medien. Die enge Zusammenarbeit mit seinen Technologie-Partnern ermöglicht dabei die frühzeitige Unterstützung neuer Speichertechnologien. Neben kompletten Lösungen bietet PoINT sein Know-how auch in Form von Toolkits an, die mit ihren Programmierschnittstellen mühelos in andere Applikationen integriert werden können. Darüber hinaus projektiert PoINT komplette Speicherlösungen und steht dabei mit seiner langjährigen und vielfältigen Erfahrung zur Verfügung.
PoINT Produkte werden von rund 50 Partnern in über 25 Ländern weltweit vertrieben und haben sich bislang in mehr als zwei Millionen Installationen bewährt. PoINT Kunden reichen vom Endanwender, der eine kompakte, verlässliche Lösung erwartet bis hin zu großen Unternehmen, die mit unseren Produkten ihre komplexen Anforderungen vollständig, mit der dort erforderlichen Zuverlässigkeit und Perfektion erfüllen.

Firmenkontakt
POINT Software & Systems GmbH
Carmen Kölsch
Eiserfelder Str. 316
57080 Siegen
+49 271 3841-159
+49 271 3841-151
marcom@point.de
http://www.point.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
57080 Stockelsdorf
Telefon: +49 451 88199-12
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

15. SECUTA Information Security Tagung 2016 – Business Networking für IT-Manager & IT-Managerinnen

Die SECUTA Tagung der CBT Training & Consulting GmbH ist das Top-Ereignis für IT Manager/innen, die sich über aktuelle Entwicklungen in der Informationssicherheit professionell informieren wollen.

Die SECUTA Tagung der CBT Training & Consulting GmbH ist das Top-Ereignis für IT Manager/innen, die sich über aktuelle Entwicklungen in der Informationssicherheit professionell informieren wollen.

BildViele Unternehmen betreiben ihr Informationssicherheitsmanagement ISMS immer noch mehr oder weniger halbherzig. Dass Informationssicherheit durchaus einen wertvollen Produktionsfaktor darstellt, merken Unternehmen & Behörden spätestens dann, wenn ihr Netz oder Ihre Mitarbeiter als Angriffsziel diente.

Hinzu kommt die Herausforderung, die das aktuelle Hype-Thema digitale Transformation darstellt. Wo immer mehr Datenströme und Prozesse in der Cloud zusammengeführt und verarbeitet werden, steigt auch das Sicherheitsrisiko.

Ein weiterer Faktor: Das Internetrecht entwickelt sich rasant – insbesondere auf europäischer Ebene – und stellt laufend neue Anforderungen an Unternehmen z.B. beim Schutz der Mitarbeiter- und Kundendaten. Vor diesem Hintergrund bietet die Information Security Tagung konzentrierte Fachinformationen zu aktuellen sensiblen Sicherheits-Themen.

Tagungsthemen der 15. SECUTA sind aktuelle Entwicklungen und Trends zur Informationssicherheit. Die Teilnehmer profitieren von topaktuellem Expertenwissen aus erster Hand. Diverse Praxisberichte mit vielen Fallbeispielen, Live-Sessions, Live Hacking´s und die Vorstellung aktueller IT-Rechtsprechungen zu Datenschutz & Datensicherheit entfalten ein breites Panorama in der Agenda.

Das Einstiegsreferat von Rechtsanwalt Tim Faulhaber (Kanzlei Niedermeier und Faulhaber) steht unter dem Motto Update IT Recht 2016/17. Sein Vortrag zum europäischen Cyber-Sicherheitsgesetz erläutert, welche praktischen Konsequenzen dies bei der Umsetzung in nationales Recht in Deutschland hat? Die Teilnehmer können einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen im IT-Sicherheitsrecht erwarten. Anhand konkreter behördlicher und gerichtlicher Entscheidungsfälle entwickelt RA Faulhaber, wie die aktuelle Praxis im IT-Recht aussieht und welche Entwicklungen 2017 zu erwarten sind.

Im Anschluss referiert Andreas Tomek (SBA Research Wien) über Advanced Persistent Threats (APT). Was zeichnet diese neue Form der Bedrohung vor herkömmlicher Malware aus und unterscheidet sie von dieser? Der Referent stellt neueste Forschungsergebnisse zu Eigenschaften der neuen Malware sowie deren Schadenspotenzial vor.

Anselm Rohrer (Consectra Services GmbH) beschäftigt sich in seinem Beitrag mit der Qualität von Penetrationstests zur Prüfung von Sicherheitsmaßnahmen. Er führt praktisch vor, welche Kriterien für die Durchführung von Penetrationstests entscheidend sind und welche Sicherheitslücken auf Webservern am häufigsten gefunden werden.

Götz Schartner (8com GmbH & Co KG), bekannt aus Rundfunk und Fernsehen, demonstriert den Teilnehmern via Live-Hacking, wie leicht insbesondere mobile Kommunikationswege ausgespäht und Smartphones gehackt werden können. Er führt aber nicht nur vor Augen, wie Cyberkriminelle in ihrem kriminellen Alltag agieren, sondern gibt auch wichtige Tipps für effektive Schutzmaßnahmen.

Den Start zum zweiten Tag bestreitet Marcus Klische (BlackBerry Deutschland GmbH), der in seinem Vortrag mobile Plattformen und ihre Eignung für simultane private und berufliche Nutzung vorstellt. Fast jedes Unternehmen steht vor dem Problem, dass Mitarbeiter immer mehr mobil auf Unternehmensdaten zugreifen. Marcus Klische zeigt, wie bei mobilen Geräten private und geschäftliche Nutzung getrennt werden können. Neben Sicherheitsaspekten kommen auch Nutzerfreundlichkeit und Produktivität bei seinen Lösungsmodellen zur Sprache.

Eine Besonderheit auf der 15. SECUTA ist die Kombination Vortrag / Workshop / Diskussion mit anschließender Ergebnis-Präsentation zum Thema „Quo vadis Informationssicherheit“.
Andreas Schnitzer, ISO Lead Auditor, (HvS Consulting AG) zeigt in seinem Workshop die Wichtigkeit und Bedeutung einer IS-Strategie. Viele Unternehmen laufen der Entwicklung in der Informationssicherheit eher hinterher, als dass sie ihr Sicherheitsmanagement aktiv gestalten. In Gruppenarbeiten werden die Teilnehmer mögliche Strategien selbst erarbeiten, die anschließend zur Diskussion gestellt werden.

Andreas Rieb (Brainsecurity Awareness Beratung) zeigt eine neue Art sich der Thematik „Security Awareness für IT-Mitarbeiter“ anzunehmen. Aktive Gruppendynamik im IT-Unternehmens-Team durch Cyberwargames erzeugen. Sich den neuen Angriffsmöglichkeiten stellen und Unternehmens-lösungen im IT-Team erarbeiten.

Zum Tagesabschluss, spannendes Live Hacking Industrie 4.0/IoT mit Marco di Filippo (Koramis GmbH). In Zeiten, in denen immer mehr Daten (Offline wie Online) miteinander vernetzt und verbunden werden, stellen erfolgreiche Hackerangriffe ein immer höheres Gefahrenpotenzial für Unternehmen dar. Im Vortrag wird an Fallbeispielen theoretisch erläutert und live demonstriert, welche Methoden Cyberkriminelle verwenden, um Produktions- und Steuerungsprozesse zu attackieren.

Zu Beginn des dritten Tages zieht Rechtsanwalt Robert Niedermeier die Entwicklungslinie von der geltenden europäischen Datenschutzrichtlinie zur künftigen DS-GVO, die das europäische Datenschutzrecht ab 2018 vereinheitlichen wird. Die Tagungsteilnehmer gewinnen hier eine klare Vorstellung, welche Konsequenzen die neue Verordnung für Unternehmen haben wird.

Michael Hochenrieder (HvS Consulting AG) referiert über die Themen Information Classification, Rights Management und DLP, die seit mehreren Jahren in Security-Strategien bzw. Projektplänen von CISOs / Security Teams stehen. In vielen Unternehmen ist der Umsetzungs-Reifegrad jedoch nur „initial“. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe und zeigt neue, ganzheitliche Lösungsansätze an Hand von Lessons Learned aus aktuellen Kunden-Projekten auf.

Der Tagungsabschluss der 15. SECUTA bietet ein weiteres Highlight: Michael George (Leiter des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz Cyber Allianz Zentrum) gibt einen Einblick in die Arbeit des Cyber Allianz Zentrums. Das Zentrum berät Unternehmen und Institutionen zu den Themen Cyberspionage und Cybersabotage. Michael George wird den Teilnehmern einen Ausblick auf aktuelle und zukünftige Cyberangriffe liefern.

Die dreitägige Tagung findet in diesem Jahr im Superior Golf Resort Tagungshotel Achental in Grassau am Chiemsee statt. Das Hotel verfügt über eine ausgezeichnete Tagungsinfrastruktur. Das angenehme Ambiente bietet den idealen Rahmen sowohl für den Wissenstransfer wie für die vielen Business Networking Möglichkeiten auf der SECUTA.

Weitere Informationen: http://www.it-secuta.de/Agenda/Agenda.html

Über:

CBT Training & Consulting GmbH
Frau Gabriela Bücherl
Elektrastraße 6a
81925 München
Deutschland

fon ..: +49 (0)89 4576918-0
web ..: http://www.cbt-training.de
email : info@cbt-training.de

Die CBT Training & Consulting GmbH ist seit 1998 ein renommiertes IT-Trainings-und Dienstleistungszentrum mit Hauptsitz in München. Das Unternehmen versteht sich als Partner für Industrie und Verwaltung bei der Konzeption, Planung und Durchführung von IT-Trainings, IT-Projekten und IT-Consulting. Das Angebot an herstellerneutralen und selbst entwickelten Schulungen besteht bundesweit. Zertifizierungen, Education Services, Support und Consulting runden die Dienstleistungsbereiche ab. Die CBT Training & Consulting GmbH ist von namhaften Herstellern und Unternehmen wie Microsoft, Check Point, EC-Council etc. zertifiziert. Geschäftsführerin der CBT Training & Consulting ist Frau Gabriela Bücherl.

Speziell im Informationssicherheits-Bereich bietet das Unternehmen in Kooperation mit Partnern entwickelte Kurse, Ausbildungen und Zertifizierungen an. Seit 2003 führt die CBT Training die Informationssicherheitstagung SECUTA durch, die seither bundesweit als die zentrale Tagung für IT Sicherheit/Informationssicherheit gilt. Hinzu kommt die Datenschutztagung DASTAG.

Die CBT Training & Consulting GmbH vermietet seit Jahren Seminarräume an Firmen für EDV-, Produkt- und Soft-Skill-Schulungen. Der Hauptsitz in München befindet sich im Arabellapark auf einer Fläche von 700 qm mit insgesamt 9 Seminarräumen. CBT Training & Consulting bieten erstklassigen Service, eine großzügige angenehme Atmosphäre und eine optimale Infrastruktur der Trainingsräume Außerdem steht ein autorisiertes Testing Center zur Verfügung. Für ihre Kundenorientierung und exzellenten Trainingsservice ist die CBT Training seit 2010 mit dem International Training Center Rating mit 5 Sternen ausgezeichnet.
Weitere Informationen: http://www.cbt-training.de

Pressekontakt:

CBT Training & Consulting GmbH
Frau Manuela Krämer
Elektrastraße 6a
81925 München

fon ..: +49 (0)89 4576918-12
web ..: http://www.it-secuta.de
email : m.kraemer@cbt-training.de

Raum für Visionen

Im neuen ITK Systemhaus der Heldele GmbH werden aktuelle informationstechnische Lösungen im Livebetrieb erfahrbar

Im neuen ITK Systemhaus der Heldele GmbH werden aktuelle informationstechnische Lösungen im Livebetrieb erfahrbar

BildSalach, 24. Juni 2016 – Mit der Bündelung ihrer Kompetenzen in den Bereichen IT, Kommunikations- und Medientechnik im Sommer 2015 hat die Heldele GmbH dem fortschreitenden technologischen Wandel Rechnung getragen. Nun hat eines der größten herstellerunabhängigen ITK-Systemhäuser Süddeutschlands ein neues Zuhause bekommen: Am Standort der Unternehmenszentrale Salach wurde der Neubau eröffnet. Hier haben die 150 ITK-Spezialisten von Heldele eine gemeinsame Operationsbasis für die Betreuung ihrer über 2.000 Kunden – darunter vor allem mittelständische Unternehmen und Konzerne, Selbstständige sowie öffentliche Auftraggeber, Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Zugleich ist das Gebäude Referenzobjekt für das umfassende Dienstleistungsportfolio der Heldele GmbH: Hinter der eleganten Alu-Verbund-Fassade steckt modernste, voll vernetzte ITK- und Gebäudetechnik. Beide sind neben Automatisierung, Verfahrens- und Umwelttechnik wichtige Standbeine der Heldele GmbH. Herzstück der ITK-Zentrale ist das 250 m2 große Experience-Center im Foyer, in dem aktuelle Lösungen im Livebetrieb gezeigt werden.

Im Rahmen der Führung durch die drei Stockwerke des ITK Systemhauses durften die rund 200 Teilnehmer der Eröffnungsfeier erleben, was vernetzte Gebäude-, IT-, Kommunikations- und Medientechnik kann. Das Gebäude ist im Hinblick auf Steuerung, Nutzerkomfort und Gefahrenmeldetechnik auf dem neuesten Stand und genügt höchsten Ansprüchen an die Energieeffizienz – dazu passen auch die E-Mobility-Ladesäulen auf dem Parkplatz, für die Heldele bereits einen Designpreis erhalten hat. Im Experience Center können die Besucher an miteinander vernetzten Stationen die gesamte Bandbreite aktueller Möglichkeiten erproben, mit denen sich Kommunikationslösungen in die digitale Arbeitswelt integrieren lassen. Der Raum dient künftig der individuellen Kundenberatung. An seiner Ausstattung haben Alcatel-Lucent, AMX, Aruba, C4B, eyevis, Fujitsu Technology Solutions und NetApp, Geiger Maximizing Net-Solutions, Sharp, Swyx, Telegärtner und Unify mitgewirkt – einige der Partnerunternehmen, mit denen Heldele durch seine über 50 Jahre lange Firmengeschichte verbunden ist.

Von der Datendose bis zur Applikation

„Mit 150 Mitarbeitern und seinem umfassenden Dienstleistungsportfolio ist Heldele für viele ITK-Hersteller der wichtigste und größte Partner im süddeutschen Raum“, erläutert Geschäftsführer Jürgen Christ die Marktstellung des Unternehmens. „Keiner unserer Mitbewerber verfügt über diese Bandbreite und Erfahrungstiefe.“ Gestärkt wird diese Position noch durch die enge Verzahnung mit den anderen Geschäftsbereichen der Heldele GmbH.
Das Heldele ITK Systemhaus bietet komplette IT- und Kommunikationslösungen von intelligenten Netzwerklösungen über hoch verfügbare Server- und Storage-Infrastrukturen und virtualisierte Systeme bis hin zur Software auf den Endgeräten und der sicheren Einbindung von mobilen Geräten – für das klassische Büroumfeld ebenso wie im Produktionsbereich. Flankiert wird das Angebot durch ein umfangreiches Medientechnik-Portfolio vom Konferenzsystem über die Digital-Signage-Lösung bis zu komplexen Raumsteuerungen und Showroom-Ausstattungen. Für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen realisiert Heldele darüber hinaus Healthcare-Solutions vom Lichtruf über das Patientenentertainment bis zur Vernetzung der medizintechnischen Infrastruktur.

Dreh- und Angelpunkt des Angebots ist der Service: Die Techniker von Heldele prüfen alle Systeme, bevor sie beim Kunden zum Einsatz kommen, in den hauseigenen Testlaboren. In individuellen Verträgen werden Support und Wartungskonzepte geregelt. Das Helpdesk nimmt rund um die Uhr Störungsmeldungen entgegen und leitet sie weiter an die fachlichen Ansprechpartner, an 365 Tagen im Jahr. Bei Störungen hilft ein eigenes Remote-Center, oder eines der 70 Servicefahrzeuge des Bereichs rückt aus. Ein umfangreiches Ersatzteillager am Standort reduziert Ausfallzeiten auf ein Minimum. Zahlreiche Unternehmenspartnerschaften ermöglichen auch bundesweit kurze Reaktionszeiten.

Gemeinsam auf Erfolgskurs

„Uns bewegt der Wandel. Mit der Konsolidierung unseres ITK Systemhauses haben wir die optimale Basis geschaffen, um unsere Kunden bei der Weiterentwicklung ihrer Unternehmensprozesse zuverlässig zu begleiten. Statt einzelner Produkte bieten wir ganzheitliche, skalierbare Lösungen aus einer Hand. Mit individuell zugeschnittenen, ausfallsicheren Gesamtkonzepten tragen wir maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg unserer Kunden bei,“ erläutert Wilhelm Wahl, geschäftsführender Gesellschafter der Heldele GmbH, in seiner Eröffnungsrede den konsequent anwenderorientierten Ansatz.
Der Erfolg gibt dem Unternehmen recht: Von den über 2.000 aktiven Kunden haben mehr als 1.000 langfristige Verträge über Wartung und Betreuung abgeschlossen. Im Jahr 2015 hat der ITK-Bereich 24,5 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftet.

Das Wachstum brachte auch Veränderungen im Management der Heldele GmbH mit sich: Im April wurde der bisherige ITK-Bereichsleiter Jürgen Christ als weiterer Geschäftsführer berufen. Das ITK Systemhaus ist einem dreiköpfigen Leitungsteam unterstellt: Wolfgang Grupp leitet die Bereiche Technik und Applikationen sowie den Service- und Supportbereich. Michael Heiler verantwortet die Fachabteilungen Netzwerkdatentechnik und Medientechnik. Die kaufmännische Leitung des ITK Systemhauses obliegt Holger Frasch, der für das Backoffice, das Qualitätsmanagement, die interne Organisation und die individuelle Vertragsgestaltung zuständig ist.

Mit dem ITK-Neubau bekennt sich die Heldele GmbH klar zum Standort Salach. Firmengründer und Gesellschafter Adolf Heldele betonte im Rahmen der Eröffnung den Anteil der Mitarbeiter an der Erfolgsgeschichte des Familienbetriebs: „Unsere Mitarbeiter bilden mit ihrem Know-how und ihrem partnerschaftlichen Kontakt zu unseren Kunden unser Fundament. Ohne sie könnten wir diese hohe Qualität nicht leisten.“

Über:

Heldele GmbH
Frau Simone Rigl
Uferstraße 40-50
73084 Salach
Deutschland

fon ..: +49 7162 4002 -0
web ..: http://www.heldele.de
email : salach(at)heldele.de

Über die Heldele GmbH
Die Heldele GmbH ist einer der führenden Dienstleister im Bereich der Elektro- und Kommunikationstechnik und beschäftigt über 500 hochqualifizierte Mitarbeiter an insgesamt sechs Standorten. Am Hauptsitz in Salach und an den Niederlassungen Stuttgart und München sowie den Standorten Singen, Eltville und Karlsruhe bietet Heldele modernste Lösungen aus den Bereichen Gebäudetechnik, ITK Systemhaus sowie Automation & Verfahrenstechnik und betreut Kunden von der Konzeption bis zur Wartung.

Über das Heldele ITK Systemhaus
Das Leistungsportfolio im Geschäftsbereich ITK Systemhaus umfasst die komplette IT-Infrastruktur, die passive Netzwerktechnik, Server- und Storage-Systeme sowie vernetzte audiovisuelle Informationssysteme. Im Kommunikationsbereich zählt die klassische Telekommunikation genauso zum Angebot wie etwa die moderne VoIP-Telefonie oder die Einbindung von Unified Communications-Lösungen. Videokonferenzsysteme, Healthcare-Lösungen und zeitgemäße Audio- und Videotechnik runden dieses Geschäftsfeld ab.

Pressekontakt:

Heldele GmbH
Frau Simone Rigl
Uferstraße 40-50
73084 Salach

fon ..: +49 7162 4002-716
web ..: http://www.heldele.de
email : simone-rig(at)heldele.de

Competence Book „Digital HR“ beleuchtet Zukunft des Personalmanagements

Competence Book Hamburg, 24. Juni 2016 – Personalmanagement im Zeitalter der Digitalisierung: In der aktuellen Publikation „Digital HR“ von den Machern des Webportals Competence Site stellen Fachleute aus dem Bereich Human Resources (HR) neue personalwirtschaftliche Denk- und Lösungsansätze vor. Hersteller HS – Hamburger Software (HS) hat als Partner des Herausgebers verschiedene Beiträge zu der Veröffentlichung beigesteuert, unter anderem zu den Themen digitale Personalakte und Software für Mitarbeitergespräche. Die gedruckte Ausgabe ist bei Amazon für 49,90 Euro erhältlich. Als E-Book kann das Competence Book unter www.hamburger-software.de/e-book kostenlos heruntergeladen werden.

Breites Themenspektrum
Wie wirkt sich die digitale Transformation auf die Personalarbeit aus? Welche neuen Anforderungen stellt der Wandel an die Personaler? Welche Wege sollte HR künftig gehen? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Interessierte im Competence Book „Digital HR“. Das Buch spannt einen Bogen von der digitalen Personalakte über Trendthemen wie Workforce 4.0, Collaborative HR und Agile HR bis hin zu neuen Betriebssystemen für die Zusammenarbeit innerhalb der Organisation. Praxisexperten und Wissenschaftler erörtern Denk- und Lösungsansätze, die helfen können, den digitalen Wandel im Bereich HR besser zu verstehen und leichter zu meistern.

Neubestimmung der Personalerfunktion
Die Erwartungen an die Personalarbeit seien gestiegen, schreibt Koautor Christian Seifert, Produktmanager bei HS, im Grußwort des Competence Books. Die Funktion der Spezialisten in den Personalabteilungen habe sich vom bloßen Personalverwalter zum Mitgestalter der Unternehmenszukunft gewandelt. Nach Auffassung des HR-Software-Experten müssen die Personaler ihren Elfenbeinturm verlassen und sich mit den strategischen Zukunftsthemen auseinandersetzen. Dies erfordere freie Zeitkapazitäten, die wiederum nur mithilfe technischer Lösungen zu gewinnen seien, sagt Seifert im Rahmen eines Interviews, das im Competence Book zu lesen ist. Zentrales Instrument ist dabei die digitale Personalakte. Sie beschleunigt die administrativen Vorgänge und verschafft den Personalern auf diese Weise Freiräume.

Praxisbeispiele für technische Lösungen
Wie sich der Einsatz einer Digitalen Personalakte praktisch auswirkt, zeigt der im Competence Book dargestellte Fall der Kreuzfahrtberater GmbH. Das Unternehmen hat die Personalverwaltung seiner mehr als 50 Mitarbeiter mit einer Lösung von HS digitalisiert und spart dadurch Geld und Zeit. Um ein anderes wichtiges HR-Thema – die Personalentwicklung – geht es im Fallbeispiel des Unternehmens Von der Heydt. Der mittelständische Handelsbetrieb mit rund 175 Beschäftigten hat mithilfe von Lösungen des Softwareherstellers die Abläufe bei Mitarbeitergesprächen und Stellenbesetzungen optimiert.

HS – Hamburger Software ist mit rund 100.000 Installationen in Deutschland und Österreich einer der führenden deutschen Hersteller betriebswirtschaftlicher Software. Seit 1979 entwickelt und vertreibt HS systemgeprüfte, branchenunabhängige Lösungen für Auftragsbearbeitung, Finanzbuchhaltung und Personalwirtschaft.
Mehr als 26.000 Kunden – vom Kleinbetrieb bis zum Großunternehmen – setzen auf die Erfahrung und die Anwendungen des ERP-Spezialisten. Monatlich werden über 1.000.000 Löhne und Gehälter mit der Software abgerechnet.

Firmenkontakt
HS – Hamburger Software GmbH & Co. KG
Dirk Hoffmann
Überseering 29
22297 Hamburg
49 40 632 97 333
49 40 632 97 111
info@hamburger-software.de
https://www.hamburger-software.de

Pressekontakt
HS – Hamburger Software GmbH & Co. KG
Johannes Tenge
Überseering 29
22297 Hamburg
49 40 632 97 344
presse@hamburger-software.de
https://www.hamburger-software.de

Netzwerkanalyse mit Werkzeugen wie Wireshark

Hauptsächlich eingesetzt wird Wireshark von System- bzw. Netzwerkadministratoren, um Übertragungsfehler und Sicherheitsprobleme in Firmennetzen oder sonstigen Funktionsstörungen aufzuspüren und …

Hauptsächlich eingesetzt wird Wireshark von System- bzw. Netzwerkadministratoren, um Übertragungsfehler und Sicherheitsprobleme in Firmennetzen oder sonstigen Funktionsstörungen aufzuspüren und …

Netzwerktools wie beispielsweise Wireshark dienen dazu, Fehler in einem Netzwerk zu finden, für eine optimierte Datenübertragung zu sorgen oder Datenströme zu überwachen. Es handelt sich hier um einen sogenannten Packet Sniffer, mit dessen Hilfe sich das eigene Netzwerk analysieren lässt. Das Programm Wireshark setzt sich aus zwei Hauptkomponenten zusammen. Zum einen handelt es sich um ein Analysemodul, zum anderen um ein sogenanntes Capturemodul, welches über einen gewünschten Zeitraum alle Datenpakete erfasst und mitschneidet. Hierbei handelt es sich um alle Datenpakete, die über einen überwachten Netzwerkknoten fließen. Die überwachten Datenpakete werden in einer Capture-Datei abgespeichert. Diese Datei lässt sich mit einem entsprechenden Analysewerkzeug anschließend genauer untersuchen.

Hauptsächlich eingesetzt wird Wireshark von System- bzw. Netzwerkadministratoren, um Übertragungsfehler und Sicherheitsprobleme in Firmennetzen oder sonstigen Funktionsstörungen aufzuspüren und anschließend zu beheben. Natürlich lassen sich solche Werkzeuge auch missbrauchen, um Datenverbindungen illegalerweise mitzuschneiden und Daten auszuspähen. Doch nicht nur das lokale Netzwerk lässt sich überwachen. Auch Datenverbindungen zwischen einem lokalen Netzwerk und dem Internet können analysiert und mitgeschnitten werden. Auf diese Weise kann zum Beispiel eine Datenverbindung analysiert werden, bei der ein PC im lokalen Netzwerk der Webbrowser eine Verbindung zu einem anderen Computer im Internet aufbaut. Wichtige Informationen, die bei dieser Verbindung mit übertragen werden, lassen sich sogar herausfiltern.

In unserem herstellerneutralen Praxis-Workshop zu diesem Thema werden die Grundlagen der Netzwerkanalyse mit Wireshark vermittelt. Nach diesem Kurs sind die Teilnehmer in der Lage, einfache Fehler mit Wireshark zu erkennen und zu analysieren. Es werden typische Fehlersituationen nachgestellt, Probleme analysiert und das normale Verhalten im Netzwerk bestimmt, um Abweichungen erkennen zu können. Dabei wird erläutert, wie man mit Wireshark verschlüsselt übertragene Daten auswerten kann. Außerdem wird typischen Performanceproblemen im Netzwerk mit Wireshark auf den Grund gegangen.

++++++++++

SEM216: Netzwerkanalyse mit Wireshark
Installation, Bedienung und Performanceanalyse

Kursdauer: 2 Tage
Web-URL: http://www.iftt.de/seminare/lan-wan/seminar216.html

++++++++++

Alle unsere Seminare & Workshops führen wir bundesweit und in der Schweiz an verschiedenen Standorten, auch in Ihrer Nähe oder in Ihren Räumlichkeiten, als öffentlichen oder firmenspezifischen Kurs durch. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.iftt.de.

Über:

IFTT EDV-Consult GmbH
Herr Björn Speike
Lyoner Str. 14
60528 Frankfurt am Main
Deutschland

fon ..: +49 (0)69 / 78 910 810
fax ..: +49 (0)69 / 78 910 820
web ..: http://www.IFTT.de
email : info@iftt.de

Pressekontakt:

IFTT EDV-Consult GmbH
Herr Thomas Schönling
Lyoner Str. 14
60528 Frankfurt am Main

fon ..: +49 (0)69 / 78 910 810
web ..: http://www.IFTT.de
email : thomas.schoenling@iftt.de

Neuer Headset-Anbieter freeVoice will deutschen Markt aufrollen

München, die freeVoice GmbH startet in Deutschland ab sofort den Vertrieb von qualitativ hochwertigen Headset-Lösungen für professionelle Anwendungen.

München, die freeVoice GmbH startet in Deutschland ab sofort den Vertrieb von qualitativ hochwertigen Headset-Lösungen für professionelle Anwendungen.

BildFachhändler, Value Added Reseller und Systemintegratoren bieten Endkunden mit freeVoice eine neue und attraktive Headset-Linie: Alle freeVoice Produkte genügen höchsten Ansprüchen und haben ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Rundes Portfolio im Swiss Design
Das Produktangebot reicht von drahtgebundenen Headsets über Bluetooth- oder DECT-Headsets mit 100 Metern Reichweite bis hin zu Lösungen für Skype for Business oder Unified Communications. Ob Mono oder Duo, Ultra Noise Cancelling oder besonders lange Sprechzeit – vielfältige Produktkonfigurationen und mannigfaltiges Zubehör sichern den Nutzen des Endkunden in jeder Anwendungssituation. freeVoice Headsets sind ausgelegt auf den professionellen Einsatz in Callcenter, Großraumbüro, Unified Communications-Umgebungen oder unterwegs. Die Headset-Linie bietet durch funktionales und ergonomisches Design Sprachqualität, Komfort und Zuverlässigkeit. Schweizer Industriedesigner haben Funktionalität und Eleganz im Design gekonnt verbunden.

Deshalb stimmen Qualität und Kundennutzen
Bei Entwicklung und Produktion legt der Hersteller größten Wert auf Verlässlichkeit und Qualität. Die Produkte werden extern zertifiziert und intern kontinuierlich geprüft. Ebenso achtet freeVoice auf hohe Standards und Innovationskraft bei Produktionsbetrieben und Zulieferern. So kann das freeVoice Produktmanagement schnell neue Trends umsetzen, das Produktangebot gezielt ergänzen und zum Nutzen der Kunden optimieren.

Mehrwert für den Vertriebspartner
freeVoice verfügt durch seine Mutter Suprag AG über 30 Jahre Erfahrung mit Kommunikationslösungen und kennt Markt, Vertriebsumfeld und Anforderungen der Endkunden genau. Um den Erfolg seiner Partnern zu sichern, stellt freeVoice Partner vielfältige Unterstützung bereit: Neben einem persönlichen Ansprechpartner gehören hierzu etwa der qualifizierte und schnelle telefonische Support, aber auch die technische Expertise, kundenindividuelle Sonderlösungen zu entwickeln.

„Vertrauensvoller Umgang, persönlicher Service und schnelle Entscheidungswege sind für freeVoice im Umgang mit Partnern wichtige Werte. Mit attraktiv bepreisten und hochwertigen Headsets wollen wir mit unseren Partnern die Freude am Verkauf von margenstarken Lösungen teilen“, sagt Stefan Tabord, Geschäftsführer freeVoice Deutschland GmbH.

Über freeVoice
freeVoice entwickelt und produziert qualitativ hochwertige und bezahlbare Headsetlösungen für die Anwendungen Callcenter, Büro, Unified Communication und Mobilität. Produkte von freeVoice sind stets auf dem neuesten technologischen Stand und ergonomisch sowie funktional führend. Nutzer haben den Eindruck, unmittelbar mit dem Gesprächspartner zu sprechen. Der Vertrieb erfolgt indirekt über Value Added Reseller, Systemintegratoren und Fachhandelspartner, die direkt mit freeVoice als Hersteller zusammenarbeiten. Schneller Service und kompetenter Support runden das Angebot an die Partner ab. freeVoice AG und freeVoice GmbH Deutschland sind Töchter der Schweizer Suprag AG aus Zürich, die Kunden seit 30 Jahren professionelle Kommunikationslösungen bietet. Weitere Informationen:http://freevoice.biz/default_de.htm „> http://freevoice.biz/default_de.htm

Über:

freeVoice GmbH
Herr Michael Hengl
Landsbergerstrasse 302
80687 München
Deutschland

fon ..: +49 89 12503389
web ..: http://www.freevoice.biz
email : mh@freevoice.biz

Über freeVoice
freeVoice entwickelt und produziert qualitativ hochwertige und bezahlbare Headsetlösungen für die Anwendungen Callcenter, Büro, Unified Communication und Mobilität. Produkte von freeVoice sind stets auf dem neuesten technologischen Stand und ergonomisch sowie funktional führend. Nutzer haben den Eindruck, unmittelbar mit dem Gesprächspartner zu sprechen. Der Vertrieb erfolgt indirekt über Value Added Reseller, Systemintegratoren und Fachhandelspartner, die direkt mit freeVoice als Hersteller zusammenarbeiten. Schneller Service und kompetenter Support runden das Angebot an die Partner ab. freeVoice AG und freeVoice GmbH Deutschland sind Töchter der Schweizer Suprag AG aus Zürich, die Kunden seit 30 Jahren professionelle Kommunikationslösungen bietet. Weitere Informationen: http://freevoice.biz/default_de.htm

Pressekontakt:

Adremcom
Herr Immo Gehde
Auf dem Rothenberg 8
50667 Köln

fon ..: 0221 9928171
email : info@adremcom.de