ZigaForm version 5.2.6

Computer und IT NEWS

IT Service Management soll ohne Spezialisten möglich sein

Vorsitzender des ITSM Forum Austria im Gespräch mit “IT-DIRECTOR”

Karlsruhe / Köln, 26. Mai 2021 – IT Service Management muss in Zukunft stärker daran ausgerichtet sein, dass die jeweiligen Tools auch ohne die Hilfe von Spezialisten angewendet werden können. Viele Lösungen könnten heute oft nur von Spezialisten bedient werden. “Fällt der Spezialist aus, so hängt das Servicemanagement in der Luft”, zitiert das Fachmagazin “IT-DIRECTOR” den Vorsitzenden des österreichischen IT Service Management Forums und Geschäftsführer der Scholderer GmbH, Dr. Robert Scholderer. Die Erfahrung mit der stark zunehmenden Bedeutung von Digitalisierung in der Corona-Pandemie habe aber gezeigt, dass ITSM-Lösungen ohne tiefere Tool-Kenntnisse wie in der Office-Welt genutzt werden könnten.

Unter dem Titel “Effektiv in Zeiten der Krise” berichtet “IT-DIRECTOR” – das Business-Magazin für IT-Manager und CIOs in Großunternehmen – über die Erfahrungen, die Berater und Outsourcing-Unternehmen während der Pandemie gemacht haben. Dazu zähle auch, dass Unternehmen ihre Services konkret beschreiben müssen, um “langwierige Installationsprozesse ebenso wie lange Implementierungszeiten zum Aufbau eines ITSM zu vermeiden”.

Sicherheits-Vakuum und Schatten-IT verhindern

Neben den Mängeln bei der Beschreibung von Services und der Umsetzung in ein IT Service Management sind nach Meinung von Robert Scholderer während der Pandemie auch zahlreiche Sicherheitslücken deutlich geworden. Bedingt durch das Homeoffice finde ITSM größtenteils in der Cloud statt. Werde dann aber zu Hause auf privaten Geräten gearbeitet und auf privaten Druckern gedruckt, gebe es viele Schnittstellen und Lücken “und entsprechend viele Einfallstore für Cyberkriminelle”, zitiert das Magazin Robert Scholderer. Darum sei es wichtig, im Homeoffice ein Sicherheits-Vakuum und “eine Art Schatten-IT zu verhindern”.

Auch die Anbindung und Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen sei für viele Unternehmen eine Herausforderung gewesen – angefangen bei der Frage nach dem nötigen Umfang eines Homeoffice-Arbeitsplatz bis hin zur sicheren und stabilen online-Anbindung. “Wer in einer Großstadt wohnt, hatte es oft leichter, aber es gibt immer noch zum Teil sehr geringe Netzbandbreiten, die Videokonferenzen und essentielle Aktivitäten wie das Teilen eines Bildschirminhalts gar nicht oder nur sehr stark verzögert ermöglichen”, erklärt Robert Scholderer in dem Beitrag. Könne die Bandbreite für das Homeoffice im privaten Wohnraum erhöht werden, stelle sich dann oft die Frage, wer das bezahlt.

Für das laufende Jahr rechnet Scholderer mit einer Ausweitung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Unternehmens-IT. “Wir erleben heute bereits den Einsatz von KI-Systemen in der IT, damit sie bestimmte Prozessschritte unterstützen bzw. übernehmen.” In den nächsten Jahren werde es durch die fortschreitende Digitalisierung kontinuierlich mehr Schnittstellen zwischen Systemen geben. Wenn KI über diese Schnittstellen hinweg arbeite, “können ganze Prozesse, aber auch Prozessketten automatisiert ablaufen”, so Scholderer.

Der Beitrag ist online abrufbar unter https://www.it-zoom.de/it-director/e/effektiv-in-zeiten-der-krise-28114/

Die Scholderer GmbH ist ein auf ITSM spezialisiertes Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen für IT-Service und Service Level Agreement (SLA) mit Schulungen zur Providersteuerung. Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat Scholderer bis über 300 Servicekataloge mit rund 5.000 Servicebeschreibungen verfasst und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von drei Milliarden Euro erstellt. Das vom Unternehmen entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs und wird weltweit von fast 2.000 IT-Firmen angewendet. Im Jahr 2020 hat Scholderer mit “ITSM Horizon” den ersten Avatar-gestützten 3D-Online-Kongress in der IT-Branche organisiert. Gründer und Geschäftsführer Robert Scholderer studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er auch als Dozent tätig ist. Seit Januar 2021 ist er Vorsitzender des IT Management Service Forums (ITSMF) in Österreich. Er ist Autor der Fach-Bestseller “IT-Servicekatalog” und “Management von Service Level Agreements”, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Firmenkontakt
Scholderer GmbH
Dr. Robert Scholderer
Durlacher Straße 95
76646 Bruchsal
(07251) 5055515
SLA@scholderer.de
https://www.scholderer.de

Pressekontakt
Scholderer GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Kerstin Dorn
Durlacher Straße 95
76646 Bruchsal
(07251) 5055515
scholderer@ck-bonn.de
http://www.scholderer.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

0
  Weitere Artikel